Der Einsteiger Guide für YouTube Beginner – Von der Idee zum fertigen Video

YouTube für Anfänger - Wie startet man auf YouTube durch durchstarten Videos YouTuber Tipps Tricks Einsteiger Kanal Der Einsteiger Guide für YouTube Beginner - Von der Idee zum fertigen Video

Da viele von euch noch wenig, bis gar keine Erfahrung mit einem YouTube-Channel haben, oder einfach nicht wissen, wie sie ihren Kanal und ihre Videos zwischen den vielen anderen auf YouTube besser zur Geltung bringen sollen, haben wir entschlossen, ab heute einen Einsteigerguide zu veröffentlichen, der dazu dient, einige eurer Fragen zu beantworten und viele nützliche
Tipps mitzunehmen. Ich denke, dass auch viele bereits erfahrene YouTuber davon noch profitieren können.

Wie beginne ich?

Jeder kennt sie, viele bewundern sie – die großen YouTuber im Netz. In vielen Fällen inspirieren sie einen dazu, selber eine „YouTube-Karriere“ starten zu
wollen. Doch womit beginnt man am besten?

Bevor du dich mit Begriffen wie „Monetarisierung“, „Thumbnails“, „Ranking-Methoden“ oder „Analytics“ auseinandersetzen musst, solltest du entscheiden, was für eine Art von Videos du produzieren möchtest! Dabei ist das Spektrum verschiedener Genres mehr als bunt: Gaming-, Comedy-, News-, Firmen- oder Musikerkanäle, alles ist auf YouTube vertreten. Natürlich musst du dich nicht zwischen den einzelnen Genres entscheiden. Sicherlich könntest du auch Videospielcommentaries singen und zwischendurch die Tagesnews einblenden ;). Es empfiehlt sich jedoch, sich vorerst auf ein bestimmtes Genre zu konzentrieren, nämlich das, was einem am meisten Spaß macht! Andernfalls würden dich die Leute auf Grund deiner Gesangskünste abonnieren, könnten aber mit deinen Comedysketchen nichts anfangen und deabonnieren dich auch gleich wieder.

Sei dir deiner Sache allerdings sicher, denn das Internet ist riesig, und bereust du deine Entscheidung, Videos zu produzieren, so kann es immerhin passieren, dass irgendjemand dein Video bereits heruntergeladen hat und es irgendwo im worldwideweb platziert, wo du keine Kontrolle mehr darüber besitzt.

Bist du dir allerdings im Klaren darüber, was du nun produzieren wirst und kannst das auch vor der Öffentlichkeit vertreten, fehlt dir nur noch ein eigener YouTube-Kanal. Wie du diesen erstellst, werde ich hier nicht erklären. Mehr darüber erfährst du auf YouTube selbst.

Sich von der Masse abheben!

Du besitzt nun einen YouTube-Kanal und hast die ersten bewegten Bilder deines Videos bereits vor Augen. Doch bevor du nun anfängst, solltest du dir bewusst machen, dass auf YouTube mittlerweile an einem Tag so viel hochgeladen wird, dass ein einzelner Mensch mehr als ein ganzes Jahr benötigen würde, um sich nur das Videomaterial dieses einen Tages anzuschauen.
Viele Ideen gab es bereits, viele wurden auch schon umgesetzt und das natürlich nicht schlecht. Das Problem besteht mittlerweile darin, sich von der breiten
Masse abzuheben. Stell dir das Ganze wie eine lange Hauptstraße vor, auf der sich ausschließlich Restaurants befinden. Diese Restaurants bieten alle das
gleiche Essen an und haben die gleiche Ausstattung. Und mittendrinne befindet sich nun ein leeres Gebäude, das zu gerne mieten würdest, damit auch du ein
Restaurant eröffnen kannst. Doch bisher ist es purer Zufall, wo die Leute essen gehen. Die einen laufen nicht besonders weit und wählen deshalb das Restaurant
gleich am Anfang der Straße. Die Anderen bekommen auf halber Strecke Hunger und setzen sich deshalb in das nächstgelegene Restaurant. Das musst du ändern! Sei
kreativ. Du kannst dem Restaurant einen witzigen Namen geben, oder die Kellner alle Bienenkostüme tragen lassen. So funktionieren erfolgreiche Firmen in der
Realität und ebenso funktioniert das Prinzip auch auf YouTube. Dieses Beispiel dient natürlich als Metapher, aber ich denke, ihr versteht schon, was genau
damit gemeint ist.

Professionell arbeiten

Wer qualitativ gute Videos produzieren möchte, der braucht die passende Ausstattung! Und die muss nicht unbedingt teuer sein. Einige gute Tipps dazu folgen später. Jetzt geht es erst einmal um die Möglichkeiten, seine Videos professionell aussehen/anhören zu lassen.

Je nach dem, mit welchen verschiedenen Programmen du arbeitest, solltest du dich wenigstens ein bisschen mit den Themen Videoschnitt und Tonbearbeitung auseinandersetzen. Tutorials findest du dazu haufenweise im Internet.

Das Auge isst mit! Wir leben im Full-HD Zeitalter, das heißt Handyvideos oder 4 Megapixel Kameras sind ein No-Go! Damit schreckst du deine potentiellen Zuschauer sehr schnell ab. HD Kameras gibt es mittlerweile gebraucht für Preise zwischen 50-100€. Eine Investition, die den Unterschied ausmachen kann. Ich möchte hier niemanden dazu animieren, nun sein Geld aus dem
Fenster zu schmeißen! Aber wer auf YouTube ein sauberes Bild abliefern möchte, der kommt eben nicht drum herum. Hier findest du unsere Kamera Auswahl für YouTuber.

Jetzt brauchst du natürlich auch noch Ton. Headsets gibt es ebenfalls sehr günstig. Man sollte sich vorher ein wenig einlesen, was das Preis/Leistungsverhältnis angeht. Zu starkes Kratzen oder sehr schlechter Ton kann deine Zuschauer ebenfalls abschrecken!

Wer natürlich nur Videospiele spielt, der benötigt keine Videokamera, sollte aber vielleicht gerade deshalb zusehen, dass er ein qualitativ gutes Mikrofon/Headset parat hat, da du ja deine Stimme bestmöglich „verkaufen“ willst.

Jetzt kommen wir zum Schnitt und zum Ton in einem Videoeditor eurer Wahl (Welche Freeware es gibt, das erfahrt ihr später). Je nach dem, was für ein Video du produzierst, ist es wichtig, Video und Audio aufeinander abzustimmen. Solltest du Video bspw. mit Musik unterlegen, hat das Video bereits einen bestimmten „Groove“, einen Takt. Versuch nun den Inhalt deines Videos anzupassen, ähnlich wie bei einem Musikvideo. Schau dir einfach mal ein paar davon an und du verstehst, was ich meine. Bspw. könnte eine Drum oder eine Snare bei einem Gameplay immer so liegen, dass der Schuss zeitgleich mit einer von beiden abgefeuert wird. Das lässt das Ganze schon stimmiger und professioneller wirken. Dieser Ablauf macht natürlich nicht immer Sinn; Wenn du ein Hörbuch vorliest, dann solltest du nicht damit anfangen, die Wörter auf Instrumente zu schneiden. Überleg dir einfach selbst, was in deinem Video angebracht ist. Natürlich kannst du in den meisten Videoeditoren auch noch mit den Farben und Kontrasten spielen, was deine Optik verbessert. Dafür gibt es ebenfalls sehr viele Tutorials im Netz und auf dieser Webseite.

Wichtig ist, dass du, sofern du in dem Video sprichst, deine Stimme in den Vordergrund hebst, sie also dementsprechend lauter als die Musik oder anderen Ton regelst. Nichts ist schlimmer, als gar nichts richtig zu verstehen – Weder den Sprecher, noch Ton und Musik. Wenn du möchtest, kannst du dich nun sogar mit Kompressoren und Equalizern beschäftigen, die helfen können, deine Stimme angenehmer klingen zu lassen. Auch hierfür gibt es genug Tutorials im Internet.

Jetzt weißt du bereits sehr viel über die Grundlagen. Wie und was du drehst, liegt nun an dir! In den folgenden Abschnitten wird nun davon ausgegangen, dass du dein Video fertiggestellt hast und es hochladen möchtest.

Dein Video im Netz! Doch wie findet man es?

Du lädst nun dein Video hoch. Die letzten 10% stehen an, dann können andere es sehen. Aber wie sehen sie es denn nun eigentlich? Auch dafür gibt es einige nützliche Tipps! YouTube selbst bietet dir die Möglichkeit, einen Videotitel, eine Beschreibung und die sogenannten Tags hinzuzufügen. Überleg dir nun gut: Wovon handelt dein Video? Was ist daran besonders interessant?

Wähle nun einen Titel, der die Zuschauer neugierig machen könnte. Schlecht wäre zum Beispiel „Let’s play Call of Duty“. Nicht aussagekräftig und solche Videos gibt es ohne Ende auf YouTube. Spielst du zum Beispiel sehr gut, würde sich folgender Titel anbieten: „100 Kills in einer Minute in Call of Duty!“. Die Leute würden neugierig sein, wie du das geschafft hast und sich alleine  deshalb das Video anschauen. Wichtig ist nur, dass du keinen falschen Titel benutzt, oder lügst. Das würde dir auf YouTube keine Freunde machen. Schreibe also nicht „Wow! So eine Körbchengröße habe ich noch nie gesehen!!“, wenn es in deinem Video in Wahrheit um die beste Ernährung für Katzen geht.

Widme dich nun auch der Beschreibung; Schreibe etwas Interessantes und Ausgefallenes, oder etwas Humorvolles. Schreibe dahinter bspw. noch, dass die Leute deinen Kanal abonnieren können, sollten ihnen deine Videos gefallen und sie mehr davon sehen wollen. Und, dass sie dich durch einen Daumen nach oben und Feedback sehr unterstützen würden. Bettel aber auf keinen Fall danach!

Suche dir nun einige Tags, ein Synonym für Suchbegriffe, die dein Video gut beschreiben. Sucht jemand ein bestimmtes Video und trägt etwas in die Suche ein, wobei deine Tags darin enthalten sind, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass dein Video sehr weit oben bei den Suchergebnissen auftaucht.

Weiterhin bieten dir auch andere soziale Netzwerke kostenlose Promotion: Facebook, Google + oder Foren wie dieses. Teile dein Video mit anderen, frage nach Feedback, aber bleib dabei bescheiden, höflich und sei vor allem nicht aufdringlich!

Ebenfalls kannst du unter anderen YouTube Videos, mit einem ähnlichen Thema, einen Kommentar verfassen. Beachte dabei aber ebenfalls deine Umgangsformen, da diese Art von Werbung oft nicht gerne gesehen ist.

Die ersten Klicks! Die ersten Abonnenten!

Endlich, nach all der harten Arbeit – Die ersten Klicks und Abonnenten sind nun auf deinem Kanal zu sehen. Was genau sind denn aber nun Abonnenten und wie helfen sie dir weiter?

Abonnenten sind sozusagen User, denen deine Videos gefallen. Sie möchten mehr davon sehen und deshalb hat YouTube die „Abonnieren“-Funktion zur Verfügung gestellt. Ist man mit einem Account angemeldet und drückt diesen Button, so werden einem auf der eigenen YouTube Startseite die neusten Videos derer angezeigt, die man abonniert hat. Sie sehen deine Videos also, ohne dass du dafür werben musst. Und umso mehr es sind, umso mehr Klicks bekommst auf deine neuen Videos!

Pflege den Kontakt zu deinen Abonnenten! Sprich sie in deinen Videos an, sehe sie als deine Freunde und schon bald werden sie dir auch unter Videos durch Kommentare antworten. Sei nicht hochnäsig, schreibe ihnen antworten, frage sie, was sie gerne einmal von dir sehen würden und versuche es umzusetzen. Mach das natürlich nur, wenn dir das, was vorgeschlagen wird, ebenfalls Spaß macht. Du musst ja keinen Striptease hinlegen, nur weil deine Abonnenten das verlangen.

Das Rad dreht sich

Ich gratuliere dir! Das Rad dreht sich. Wichtig ist eben, dass du dranbleibst und dich auch von dem einen oder anderen schlechten Kommentar nicht abschrecken lässt. Habe Spaß an der Sache und deine Videos werden von ganz alleine öfters angeschaut. Es liegt an dir, wie viel Geld und Zeit du in dein eigenes YouTube Projekt steckst!

Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg!

Extra:

Auch wenn wir jeder Zeit zu den leistungsfähigeren Programmen raten, die etwas kosten wie Magix Video Deluxe oder Adobe Premiere Pro, hier ein paar kostenlose Exemplare zum starten.

Kostenlose Videoschnittsoftware

– WindowsMovieMaker (Standardmäßig auf Windows Betriebssystemen)

– VirtualDub ll Download

– Pinnacle VideoSpin 2.0 (kostenlose Registrierung erforderlich) Download

– Free Video Converter (kann auch zum Bearbeiten genutzt werden) Download

– DaVinci Resolve (Eigentlich für Color Editing geschaffen) Download

Kostenlose Audiobearbeitungssoftware

Kostenlose Software zum Bearbeiten von Audiodateien:

Audacity ll Download

– WavePad
Sound Editor ll Download

– Virtual DJ (erzeugt Scratches, kann Geschwindigkeits- und
Pitchkorrekturen vornehmen)
Download

Kostenlose 3D Modellierungssoftware

Kostenlose Software zum Modellieren von 3D Objekten, Spielen, usw.

– Blender ll Download

Lizenzfreie Musik

Soundcloud bietet mit der Funktion „creative commons“ die Möglichkeit, kostenlos lizenzfreie Musik herunterzuladen. Das tolle dabei ist – Ihr dürft diese Musik sogar kommerziell verwenden! Bedeutet im Klartext, dass ihr euer Video sogar monetarisieren könnt, auch wenn ihr einen der Songs darin verwendet. Lest euch dazu aber bitte noch einmal dringend die Lizenzbestimmungen durch und achtet darauf, dass die Songs wirklich mit der (cc) gekennzeichnet sind!

Hier die Lizenzbestimmungen durchlesen

Jetzt möchtet ihr natürlich auch wissen, wie man diese lizenzfreien Songs findet.

1. Klickt auf folgenden Link ZUR SUCHE
2. Die Soundcloud-Suche wurde geöffnet. Setzt nun ein Häckchen bei der Option „Show advanced search options“.
3. So, nun bitte gut aufpassen, das ist wichtig: Setzt ein Häckchen bei „Search only for Creative Commons licensed tracks“!!
4. Klickt „Free to use commercially“ an!! (Wollt ihr etwas an dem Musikstück verändern, wählt auch noch die Option „Free to modify“)
5. Ich habe testweise in der Suche einfach „background music“ eingegeben. Ersetzt es einfach durch die Musikrichtung, die ihr benötigt!
6. Klickt auf „Search“!
7. Versichert euch, dass euch nur die (cc) Ergebnisse angezeigt werden. Das erkennt ihr daran, dass auf der rechten Seite des Players ein kleines Männchen eingeblendet ist. Fahrt ihr mit der Maus darüber, erscheint die Info „This track is licensed under a CC by license.“
8. Klickt euch durch die Tracks und ladet (sofern freigegeben, manchmal nicht der Fall) euch den passenden herunter.

Erforderlich ist es, den Produzenten in euren Credits anzugeben, was aber nur zu fair sein sollte! Lest euch unbedingt zuerst die Lizenzbestimmungen durch!!

Schlusswort

Das war’s dann auch für’s Erste von mir! Die Liste werde ich, bzw. wir, sicherlich noch um einige Inhaltspunkte ergänzen oder verbessern. Solltet ihr noch Fragen oder Ergänzungen haben, immer her damit. Ich werde versuchen, diese im Text zu beantworten/vervollständigen. Gerne könnt ihr mir auch eine Privatnachricht mit eurer Frage schicken.

Der Text ist eigens verfasst worden. Die Downloadlinks leiten euch auf die jeweilige Seite der Hersteller oder des Downloadanbieters weiter. Ich und das Forum übernehmen keine Garantie und haften nicht für Schaden, der durch diese Programme entstehen könnte.

So, ich hoffe, einigen von euch damit geholfen zu haben! Feedback ist erwünscht!

Viel Spaß und Erfolg mit eurem YouTubekanal

Beitrag von Enricomico

Ein Kommentar bei “Der Einsteiger Guide für YouTube Beginner – Von der Idee zum fertigen Video

  1. Pingback: Warum die Leute Gronkh schauen und nicht dich!?! - YouTube Shop

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.